PROJEKTE//WM Fan Camp 2006

Für „große Fans mit kleinem Geldbeutel“ sollte im Stuttgarter Reitstadion eine Übernachtungsmöglichkeit geschaffen werden, die neben dem Dach über dem Kopf, eine gute Verpflegung und ein solides Freizeitangebot bieten konnte. Diesem Ziel hatten wir uns verschrieben und wollten für Fans aus aller Welt das Beste bieten.Die Vorbereitungszeit haben wir intensiv genutzt und uns mit verschiedenen Organisatoren aus ganz Deutschland getroffen, die alle vor derselben Aufgabe standen. Im Februar und März gab es Treffen in Paris und Amsterdam mit Fanbetreuern, um die internationalen Bedürfnisse zu erfassen und einheitliche Richtlinien zu entwerfen. Vertreter aus Spanien, Frankreich, der Schweiz und aus Holland sind zu uns nach Stuttgart gereist, um sich vor Ort vom Konzept zu überzeugen. Organisiert wurden diese Treffen von der Friedrich Ebert Stiftung – ohne ihre und die Unterstützung zahlreicher anderer Institutionen hätten wir das FAN-Camp sicher nicht so optimal planen und vor allem realisieren können.

Als es uns gelungen war die beiden Sponsoren EnBW und die Deutsche Telekom mit ins Boot zu holen, gewann unser Projekt an Profil und Möglichkeiten, um eine solide Umsetzung des Konzeptes gewährleisten zu können.

Gemeinsam mit allen relevanten Ansprechpartnern der Stadt, darunter das Amt für öffentliche Ordnung, die Polizei und das Sportamt, haben wir die Themen Sicherheit, Gelände, Verpflegung etc. abgestimmt. Es gab viel zu tun – und einige unvorhergesehene Klippen zu umschiffen. Beispielsweise befanden sich zwei nicht gekennzeichnete Brunnen auf dem Gelände, so wie ein Bereich, der als Teststrecke für ein großes Automobilunternehmen freigehalten werden musste. Die EnBW und T-Systems haben keine Kosten und Mühen gescheut das Reitstadion in ein professionelles Campinggelände umzuwandeln. Es wurden Gräben gezogen, viele hundert Meter Wasserrohre verlegt, kilometerweise Stromleitungen und Telefonverbindungen eingerichtet und in unkomplizierter und professioneller Art und Weise zu einem erfolgreichen Gemeinschaftsprojekt beigetragen.

Es war ein wunderbares Gefühl für unser gesamtes Team, als im Juni die ersten Gäste ankamen, sich häuslich niederließen und mit Händen und Füßen erklärten, dass sie sich wohl fühlen und dass das FAN-Camp Stuttgart „a gorgious place in football-germany“ sei. Zu den Besonderheiten des FAN-Camps gehörten sicherlich die Angebote des Internetcafes und des Infopoints, da sich hier alle Gäste trafen und sich dieser Platz bald zu Herzstück und Zentrum des großen Geländes entwickelte. Das Internetcafe wurde von Auszubildenden der Deutschen Telekom in Zusammenarbeit mit Jugendhausmitarbeitern realisiert, der Infopoint unter der Regie von tips´n`trips ins Leben gerufen – beides gelungene Kooperationen, die Jugendliche aus ganz Stuttgart und der Region in direkten Kontakt mit Jugendlichen aus aller Welt brachten. Das tagelange Verkabeln und Schleppen der vielen Möbel und Computer hatte sich gelohnt, als Fans ihre Mails checken konnten und glücklich über den Kontakt in die Heimat waren. Die Kollegen von tips´n`trips haben am Infopoint mit Jugendlichen aus verschiedenen Jugendhäusern in zwei Schichten gearbeitet, dabei täglich rund 200 Handys aufgeladen, Stadtpläne verteilt und hunderte Fragen zu allen Sorgen und Nöten der manchmal orientierungslosen Fans beantwortet.

Über den gesamten Zeitraum der Weltmeisterschaft hatten wir das Team des Jugendhaus Anna als Kooperationspartner für den Gastrobereich gewonnen und somit einen Partner, der jede noch so unerwartete Situation zu meistern wusste und mit unglaublichem Engagement hinter dieser Sache stand.

In unserem Verpflegungszelt konnten wir auf einer Leinwand die Übertragung der Spiele zeigen, ein breites Speiseangebot für den kleinen oder großen Hunger anbieten und für jeden Fan, ob tätowierter Matrose aus England, oder kleiner Holländer in orangener Latzhose und Blumenhut die richtige Menge Bier ausschenken. Als die Fans aus England in Überzahl präsent waren und die Bierzapferei nicht schnell genug ging, lief das Gastroteam zu Hochform auf und sogar der Vertriebsleiter der Haller Löwenbräu Brauerei samt Familie stand am Tresen und staunte über die Trinkfestigkeit anderer Nationen. Gab es keine Übertragungen konnte den Gästen ein DJ Contest mit Party rund um die Uhr angeboten werden. Dafür sei dem Popbüro Region Stuttgart herzlich gedankt.

Gemeinsam haben wir alles gemeistert. Sogar den großen Ansturm beim Spiel gegen England, als wir aus dem Stand den Platzbedarf von 1.000 auf 4.000 erhöhen mussten. Am glücklichsten war ich darüber, dass das anfangs sorgenvolle Thema „Sicherheit“ nur einen klitzekleinen Teil unserer Zeit in Anspruch nahm. Es gab einfach keine Zwischenfälle – nur einen besonders lustigen Fan aus England der in seinem Zelt ein kleines Lagerfeuer anzünden wollte.
Da hatte sich der Einsatz der Sicherheitsfirma dann endlich mal gelohnt.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Mitarbeitern, Volounteers und Helfern für ihren Einsatz und ihre Unterstützung bedanken. Ohne Eure Hilfsbereitschaft – zum Beispiel die der Kollegen aus Feuerbach und Freiberg, dem ganzen Team des Jugendhaus Anna mit seinen zusätzlichen ehrenamtlichen Jugendlichen, dem tips´n`trips Team und dem Popbüro Region Stuttgart– wäre niemals eine derartig gute Stimmung aufgekommen und das FAN-Camp nie zu solch einem schönen Projekt geworden. Tausend Dank dafür
Tim Velinsky.

Ivan Horvat, Kroatien
„We had a great time in the FanCamp and I would like to thank you for everything!”

Frank und Michael Ziermann aus Lüdenscheid
„Vielen dank an Eure freundlichen und super hilfsbereiten Helfer und Helferinnen.“

Eugene Willems aus Holland
„I want to make you and all the people from the FAN-Camp a compliment. The hospitlity was great and everything was perfect organised. We had a great time in Stuttgart.”

Maikel Foesenek aus England
„Our stay at the campsite was perfect. Compliments for you and the staff.”

Fan-Camp1Fan-Camp2

Fan-Camp5

Fan-Camp4

Fan-Camp6

Fan-Camp8

Fan-Camp9